Eulenwelt
Eulensammlung
Eule des Monats
Jäger der Nacht
Europäische Eulen
Eulen der Welt
Eulenschutz
Mythologie
Kunst und Kultur
Musik
Redewendungen
Verse und Fabeln
Geschichten
Interessantes
Eulengärten
Fundeulen
Eulen als Logo
Eulenspiele
Eulenbücher
Eulenlinks
Sammlertreff
Eulen E-Cards
Downloads
Messageboard
Gästebuch
Newsletter
Stichwortsuche
Neues
 
Kontakt
Copyright
Impressum

Der Waldkauz - Strix aluco

Tawny owl


Waldkauz, graue Variante

Waldkauz, braune VarianteKennzeichen
Der Waldkauz ist mit einer Größe von 39 - 42 cm und einer Spannweite von 94 - 104 cm etwas größer und auch kräftiger als die Waldohreule und die Schleiereule. Das Männchen ist in der Regel etwas kleiner als das Weibchen. Es wiegt im Durchschnitt etwa 440 g, das Weibchen 560 g. Der Waldkauz tritt - unabhängig von Geschlecht und Alter - in drei Färbungsvarianten auf, braun, rostrot und grau. In Mitteleuropa ist die graue Variante am seltensten anzutreffen. Das Brustgefieder hat eine deutliche dunkle Längsstreifung mit schwächeren Querstreifen. Besonders charakteristisch für den Waldkauz ist der große runde Kopf mit den schwarzen Augen und einem ausgeprägten Schleier.. Von der Waldohreule unterscheidet er sich vor allem durch das Fehlen der Federohren, von der Sumpfohreule durch das dunklere, weniger gelbliche Gefieder und die braunschwarzen Augen. Er ist größer als die Schleiereule und hat dunkleres Gefieder, besonders an Gesicht und Unterseite. Der Waldkauz ist streng nachtaktiv und ist erst in der späten Dämmerung zu sehen. In der Abenddämmerung lässt sich der Waldkauz durch Mäuseln nahe heranlocken.



Waldkauz, grauFortpflanzung
Der Waldkauz lebt in monogamer Dauerehe und ist reviertreu. Er brütet bevorzugt in Baumhöhlen, zum Teil jedoch auch in ungestörten Winkeln von Gebäuden (Dachböden, Kirchtürme, Scheunen, Ruinen) sowie in Nistkästen. Nach der Balz im Februar beginnt das Weibchen Anfang bis Mitte März mit der Eiablage von 3 - 6 Eiern. An eine Brutdauer von 28 - 29 Tagen schließt sich eine Nestlingszeit von 4 - 5 Wochen an. Die noch nicht ganz flugfähigen Jungen verlassen dann das Nest. Sie werden noch 8 - 10 Wochen von den Eltern weiterbetreut, bis sie dann etwa Anfang August selbstständig sind.

Nahrung
Der Waldkauz kann Beutetiere bis zu einem Gewicht von etwa 300 g überwältigen, also auch Jungkaninchen und Tauben. Vorwiegend ernährt er sich von Kleinsäugern, daneben nimmt er jedoch auch Vögel, Frösche und Kröten. Er nutzt jedes tierische Massenaufkommen sofort gründlich aus. Der Waldkauz ist Ansitzjäger, nutzt daneben auch die Suchjagd.

Verbreitung des WaldkauzesLebensraum und Vorkommen
Der Waldkauz besiedelt als Ganzjahresvogel abwechslungsreiche Landschaften mit Bäumen und Wäldern, oft in der Nähe von Gewässern. Ebenso ist er in Parkanlagen, Gärten mit altem Baumbestand und auf Friedhöfen zu finden, nicht selten auch in Dörfern und Städten. Der Waldkauz ist ein häufiger Brutvogel in Mitteleuropa.

Gefährdung
Der Waldkauz kann in der freien Natur bis zu 18 Jahre, in Gefangenschaft bis zu 27 Jahre alt werden. Der Waldkauz ist unsere häufigste Eule. Aufgrund seiner großen Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit in bezug auf Ernährung und Brutplatzwahl ist der Waldkauz zur Zeit nicht gefährdet.Waldkauz, braun

Interessantes
Der Reviergesang des Männchens ist ein schauriges, tremolierendes "huu-huhuhu-huu". Dieses wird häufig in Filmen eingespielt, um Gruselstimmung oder Spannung zu erzeugen.





nach oben